Hohes Sonnenfest mit Neumond & Sonnenfinsternis - JIPPI! :)


Ein energetisch-spannendes Wochenende steht bevor!


Während uns am 20. Juni 2020 die Sonne fast 17 Stunden lang ‘Tag’ schenkt, ist es zugleich auch jener Moment, da sie ihren höchsten Punkt erreicht (Sommersonnenwende, oder: das Hohe Sonnenfest); mehr von dieser Tagesqualität kann sie uns hier in diesen Breiten nicht schenken. …und zugleich ist es auch die Nacht mit den kürzesten Stunden - nur 7 verbleiben für jenen Anteil, der sich der nächtlichen Energie hingeben darf. So ist es das kommende Wochenende, an dem wir einerseits die Magie dieses Hochstandes bei ganz viel wohltuendem Licht feiern, aber auch jene Nacht, in der wir uns wieder besinnen werden, dass die Yin-Qualitäten bereits wieder ihren Einzug antreten; ganz langsam, und noch ganz leise... 

ja, ganz langsam, und noch ganz leise...


Viel Yang war die letzten Wochen unterwegs - viel Energie; viel Kraft. Vielleicht hast du diese viele innere Bewegung in dir verspürt? In Form von Anspannung, Kraft, Aktivität; oder auch in Form von Stagnation, Müdigkeit, Überforderung, Unausgeglichenheit, wenn bei dir als Typus die Yin-Qualität spürbar zu kurz gekommen ist, oder du das doch eingeschränkte Außen der letzten Zeit in dir selber belassen musstest. 


However. Mit 21. Juni wird das Pendel ausschwingen und wieder den Rückweg antreten; und das wird die Nacht auf 21. Juni sein, der uns dann um 8:40 Uhr morgens mit einem Neumond empfängt, also jener Leere, die uns wieder die Chance auf Reset gibt; auf Neudefinition, auf Neuerfindung; auf Neuprüfung. - Wer möchte ich dieses Monat sein? Wie möchte ich mich diesen Zyklus lang erfahren? Welchem Aspekt in mir möchte ich mehr Raum und Stimme verleihen?


Und - als wäre das nicht schon magisch genug: der Neumond im Anschluss an die kürzeste Nacht des Jahres; - er wird auch noch eingeleitet von einer Sonnenfinsternis, die um 08:40 ihre maximale Verdunkelung erreicht. Brrrrr….. - ich hab ja an und für sich nicht viel Ahnung von den Gestirnen; aber diese Konstellation zusammen lässt mich wieder mal ein klein wenig demütig fühlen. 

Was ich also gerne sagen möchte ist: Kommendes Wochenende ist ein gutes für Arbeit & Erfahrung an sich selbst. Der Höchststand der Sonne (männliches Prinzip - Kraft, Energie, Licht, Wärme,...), die wenigste Sichtbarkeit des Mondes (weibliches Prinzip - Zyklus, Dunkelheit, Kälte, nach Innen gerichtet) durch Neumond (Neubeginn, neuer Zyklus, Verstärkung der Gezeiten und Emotionen…), sowie Sonnenfinsternis (die nicht-Sichtbarkeit des Mondes, die dennoch die Qualität des Tages an seinem Höchststand zu verdunkeln vermag). - ich finde das einfach magisch!


Oder anders: Dann, wenn wir im Außen in der größten Kraft und Größe stehen, wird genau jener Gegenpol der Tiefe in uns in der absoluten Leere bereit für Neuanfang sein. …na, wenn das nicht nach prädestinierten Reset im Außen ruft?

--> GO!!



Der Versuch einer Überschrift für all das wäre wohl sowas wie BERÜHRUNG

- das äußere Licht, dass mit den Tiefen der inneren Leere verschmelzen mag. 



…du berührst dich nicht selbst? 

…also wartest du noch darauf, berührt zu werden? 

…auch das nicht mehr? 

Wie anders möchtest du deine ureigenste Beschaffenheit erfassen, wenn nicht durch fühlende Berührung? Begreifen ja, sehen ja, aber erfassen wirst du dich erst können, wenn dein Blick sich nach Innen wendet und der Sprache des Fühlens zu lauschen beginnt. Ja - erfühlen ist erlernbar. Durch wahrhaftige Berührung. Durch dich selbst.


Vielleicht mag dir dein Verstand noch glaubhaft machen, dass Berührung aus dem Außen kommen muss; dass es das Licht ist, dass dich Tief drinnen berührt. Aber es ist die Leere, die sich letztlich öffnet, um das Berührtwerden auch zu ermöglichen. Es braucht diesen inneren Blick, der sieht und spürt und annimmt und erfasst, welch Anteil in dir gerade berührt wird, welch Facette deiner Selbst, welch Aspekt deiner Vielfalt. Ganz egal ob körperlich, geistig, emotional, spirituell…. Es braucht dich selbst; erst dann kann wahre Berührung im Inneren stattfinden; ohne dem Außen zu bedingen. 





Warum schenkst du dir nicht diesen Moment und prüfst für dich, wo du gerne wieder einmal berührt werden möchtest? Ganz tief in Kern deiner Essenz? Finde für dich diese Wurzel, platziere deine Hände mit Achtsamkeit dort, und sei bereit, dich dieser Berührung mit all deinen Sinnen hinzugeben. Körperlich, geistig, im Herzen, im Leben, in der Welt, im Sein. 


Es braucht dein Feuer dafür, deine Bereitschaft, dein Commitement; das Feuer, das deine Lebenskraft ist (Sonne), es braucht aber auch das Wasser (Mond), das bereit ist, sich in seiner Substanz zu verändern; seinen Aggregatzustand zurückzulassen um einen Neuen zu erfahren.

Die Alchemie des Lebens. 


Oder anders: Du kannst deine Hand aufs Herz legen, aber nichts dabei nichts fühlen; so lange die Tiefen des Wassers nicht die Wärme der Hand aufnehmen. Öffnet sich diese weibliche Qualität der Aufnahme in dir, darf das Feuer dich berühren; darf es in dich eindringen; dich zu verändern beginnen.- Du kannst hierfür gleich gerne hier und jetzt den Unterschied erfühlen. ...und ja - ich bin eine große Freundin der Erfahrung! Sie lehrt uns das Wahre von Innen heraus. Also:


Hand aufs Herz und mit der Außensicht spüren; Haut auf Haut, materielle Substanz auf materieller Substanz. Spüre die Strukturen, die sich 'begreifen'. - Dann lade die Bereitschaft des Wassers in dir ein, diese Hand aufzunehmen - und auch wenn dein Kopf vielleicht nicht versteht, was das bedeutet, so weiß doch deine innere Weisheit, was sie nun tun wird: transparent zu werden und die Hand auf deinem Brustkorb mit allen Zellen, allen Sinnen, und aller Achtsamkeit aufzunehmen; du kannst vielleicht erfühlen, dass du dich weicher anfühlst, wässriger, durchlässiger, sanfter, kantenloser, aufnehmend. Welche Worte passen für dich hier? - Und weiter wird diese Hand sich jene Bereiche in dir suchen, die genau jetzt (d)einer Berührung bedürfen. - Körperlich, geistig, oder wo und wie auch immer... - fühle den Tanz deiner eigenen Hand mit dem Rest deines Systems.


Und nochmals - wann besser unterstützt in diesem Eintauchen als kommendes Wochenende? Wenn Yin und Yang, Tag und Nacht, Sonne und Mond in einen wundervollen, gemeinsamen Tanz steigen...



Es ist das Lächeln der Gewissheit, das uns verrät, dass unsere wahre Essenz mit dem wahren Bewusstsein wieder Hand in Hand den Weg der Berührung gegangen ist. 



In diesem Sinne - 

happy Sonnenwending & feinen Tanz! 


love, mona

Impressum               Datenschutz               Kontakt               AGB

©2020 by Lebensblut