...na und?

die aktuelle zeitqualität, sowie zu- und umstände laden mich ein, wieder mal ein paar worte weiterzureichen…. diesmal im sinne des ICH BINs. 

wir sinds gewohnt, das klassisch funktionierende ICH BIN zu sein; das, das genau weiss, wie, wo, wann und was. es gibt aber halt auch die phasen - nach zeiten der klärung, der reinigung und des aufwachens - in denen das alles etwas durcheinander geraten ist; und das SEIN zu einem gewürfelten, geschüttelten IBCINH geworden ist. 


na und sag ich da?  ja - na und. 

dann sind wir halt gerade mal wieder so; oder anders, oder irgendwie - und trotzdem ist noch dieses eine wahre ICH BIN darin enthalten; auch wenn wir es so neu vielleicht noch nicht fühlen, erfassen, verstehen können. 

dann haben wir halt einfach nur wieder mal (!) den morast ums SEIN entfernt, und müssen halt erst wieder lernen, mit frischen attributen uns zu reloaden; neu zu starten.  na und sag ich da schon wieder. 

es mag sich mühsam anfühlen, es mag sich eng anfühlen, unrund, unentspannt, gemein, anstrengend; es mag auch leider (immer wieder!) das jeweilige UNS dafür benötigen, uns wieder neu zu formieren; neu aufzusetzen; das UNS auf körperlicher ebene, auf gefühlsebene, auf aktiver ebene sowie auf verstandesebene. sich neu updaten mag hier vielleicht die aufgabe sein; sich (wieder einmal!)neu umsehen, neu klar machen und neu losgehn. 

und ein letztes mal: na und? dann gehn wir halt wieder los!  isn’t it finally all about the single step to be taken? 

ich vergess auch immer wieder, dass ein jedes werk letzten endes aus vielen unzähligen, und trotzdem so essentiellen einzelteilen besteht; und niemals das ganze von alleine fertig ist. jeder teil IST, und so auch bei uns. und alles zusammen - wie immer es nämlich auch aussehn mag - macht ein stück weit das immer und immer sich neu erfindende ICH BIN aus. 

Impressum               Datenschutz               Kontakt               AGB

©2020 by Lebensblut