Aller Anfang ist leicht.


...nicht ganz stimmig, meinst du?

Ach ja – stimmt, mit solchen Sprüchen hatte ich es noch nie so gut; wie jeder weiß, der mich kennt. Diagnostizierte Redewendungs-Legasthenikerin quasi.


Warum also nicht mal den Anfang einen leichten sein lassen?

Weshalb gelingt dies nicht ganz so wie gewünscht ?

Durch Krankheit, durch Leere, durch gefühlte Stagnation nicht?


Weil es der Moment des Neu-Beschreibens ist.

Das alte Buch ist voll, zu Ende. AUS.

Und jetzt beginnen wir ein Neues.

Es flowt noch nicht,

die Geschichte ist noch nicht klar da.

Schriftsteller nennen dies Schreibbarriere.


Warum sollte es uns in solch außer-ordentlichen Phasen wie zu dieser Zeit grad anders gehen? Auch wir sind dran, unser Blatt 2021 neu zu beschreiben, zu draften und entstehen zu lassen.

Ja, es ist die 1, die das Neue markiert, den Neustart.

Und ganz offen? Ja – aller Anfang ist nicht wirklich unbedingt chillig.

Wir haben noch wenig Ahnung, sind vielleicht noch ein wenig zaghaft,

hängen noch ein wenig am Alten, das aber schon gar nicht mehr da ist.

Wie eine Sehnsucht vielleicht,

wie ein in-Erinnerung-schwelgen.

Vieles gewinnt ja erst an Wert, wenn es nicht mehr da ist.


Schenken wir dieser Sehnsucht Raum.

Umarmen wir sie.

Es ist nämlich jene Zeit, da endlich mal einfach so alles Platz haben und finden darf.

Zuerst dürfen wir also diese neuen Geschichten in uns selber entstehen lassen;

im Herzen, in Bildern, im Gefühl, in der Intuition.

Es ist jene leise Stimme, die uns abermals (und abermals und abermals) vermitteln möchte,

welchen Teil unseres Weges wir noch bunter gestalten können,

welche Blumen wir vielleicht heuer im Garten haben möchten,

welche Farben wir heuer im Herzen fühlen möchten,

welche Himmelsstimmungen wir heuer sehen möchten.


Lauschen wir ihr, so gut wir sie hören können.

Möge es uns gut gelingen sie zu vernehmen,

so dass der Anfang bald ein - mehr oder weniger - leichter gewesen sein möge.



In diesem Sinne,

Magische letzte Geschichten-schreib-Rauhnächte!

Mona

Als kleine Empfehlung diesmal erlaube ich mir auf einen alten Artikel von mir zu verweisen, der als Möglichkeit für einen Einstieg in ein neues, noch unbeschriebenes Jahr dienlich sein könnte.

Hier zum Beitrag vom 1. Jänner 2016 -> Gefühlte 365 neue JA's!